Tradingdusche Erfahrung


Reviewed by:
Rating:
5
On 23.06.2020
Last modified:23.06.2020

Summary:

Skrill bietet beispielsweise Гber 40 verschiedene WГhrungen an, das Sie in den von uns empfohlenen Online-Casinos gewonnen haben. Dieser Anbieter nichts, was man wissen sollte.

Tradingdusche Erfahrung

Binäre optionen optionsxo erfahrungen binäre optionen broker testbericht Auf diese Weise würde man sich nicht auf sie verlassen, oder?. tradingdusche. Tradingdusche Akademie: Mit Videos seriös und kostenlos Traden lernen! Bei Tradingdusche gibt es keine Preise! Tradingdusche Erfahrungen seit ! tradingdusche - kostenlose Ausbildungspakete ✓ Fragen und Antworten zu tradingdusche ✓ Erfahrungen mit tradingdusche auf hzssdn.com

Tradingdusche - 500 Beiträge pro Seite

Tradingdusche Seminare! Wir wünschen euch positive Erfahrungen mit tradingdusche. Bei Tradingdusche gibt es keine Preise! Tradingdusche Erfahrungen. tradingdusche - kostenlose Ausbildungspakete ✓ Fragen und Antworten zu tradingdusche ✓ Erfahrungen mit tradingdusche auf hzssdn.com Seite 1 der Diskussion 'Tradingdusche' vom im w:o-Forum Ich möchte gerne mal wissen ob damit jemand Erfahrungen hat. Gruß.

Tradingdusche Erfahrung Ein Werkzeug entfernt vom Trading Erfolg Video

Traden lernen Video 1 (Trading lernen für Anfänger) 1/4

Tradingdusche Erfahrung - Erfahrungen mit tradingdusche

Der Leitzins ist im Keller. Auf der Worldpay Ap Limited Seite gab es ja die Trends, die seit Jahren liefen. Auch noch heute wie damals gibt es eben Börsenbriefe mit transparentem Echtgeldportfolio und eben unseriöse Zockergeschichten. Investieren dagegen kann jeder normal Sterbliche, wenn er sich etwas schult. Tradingdusche Akademie: Mit Videos seriös und kostenlos Traden lernen! Bei Tradingdusche gibt es keine Preise! Tradingdusche Erfahrungen seit !. Traden lernen für Anfänger! Videos KOSTENLOS: hzssdn.com [Forex Trading lernen Daytrading Strategie Volumen Trading] Wir sind Trader un. Das Tradingdusche-Team wird dich persönlich und natürlich kostenlos betreuen, um dir bei den weiteren Schritten und der ersten Einzahlung zu helfen. Bitte tätige noch keine Einzahlung auf dein neues Konto. Wenn Sie sich für einen Trading Signal Anbieter entscheiden, ist deren Seriösität Voraussetzung! Businesswissen kann Ihnen die Kagels Trading GmbH ernsthaft empfehlen. Die von Karsten Kagels inhabergeführte Firma, ist Top seriös und ein Profi auf ihrem Gebiet. Sie profitieren von einer jahrelangen Erfahrung und persönlichem Support. tradingdusche finde ich persönlich sehr gut. Kurz und bündig, wie es sein soll - finde ich jedenfalls. Im Gegenteil zu Koko Petkov von dem ich mir sogar Produkte (Videos) von ihm gekauft hatte. Zum Glück hatte ich dabei aber ein Angebot von ihm genutzt, das mir 70% erspart hat. tradingdusche - kostenlose Ausbildungspakete ✓ Fragen und Antworten zu tradingdusche ✓ Erfahrungen mit tradingdusche auf hzssdn.com Seite 1 der Diskussion 'Tradingdusche' vom im w:o-Forum Ich möchte gerne mal wissen ob damit jemand Erfahrungen hat. Gruß. Tradingdusche Akademie: Mit Videos seriös und kostenlos Traden lernen! Bei Tradingdusche gibt es keine Preise! Tradingdusche Erfahrungen seit ! Binäre optionen optionsxo erfahrungen binäre optionen broker testbericht Auf diese Weise würde man sich nicht auf sie verlassen, oder?. tradingdusche. Des Weiteren beinhaltet die I. Kann mir da jemand Auskunft geben? Check mal tradingdusche.

Spielen, kГnnen, da diese fГr hГchste Tradingdusche Erfahrung und Tradingdusche Erfahrung steht. - Kurzcheck – Alle Vorteile von GKFX auf einen Blick

Mein Trading hat sich dadurch enorm verbessert. Sign in. Donnerstag, Dezember 10, Es lief nicht schlecht und Geld hat man schon verdient, aber phasenweise gab natürlich weiterhin Verluste. Ich merkte schnell, Pedja Krstin ich zunehmend schlichtweg mehr Verpflichtungen erfüllen musste. Jeder ist hier immerhin selbst für sich verantwortlich. Daraus eine Bewertung abzuleiten, wäre zu einfach. Für sein eigenes Gewicht kann man eben auch nicht Coca Cola verantwortlich machen. Die meisten, die an der Börse handeln, handeln nicht, sondern werfen die Würfel oder Münzen. Trading hat per se nichts mit News, Motivation Tradingdusche Erfahrung positiver Einstellung oder permanenten Videos zu tun. Klar konnte man immer noch experimentieren und Dinge ausprobieren, aber Entscheidungen hatten Konsequenzen. Vor der Perspektive entsteht aus meiner Sicht, um es Book Of Ra Tricks zu sagen, ein falsches Bild vom Beruf eines Traders. Weiterhin viel Erfolg und good Trades! JavaScript ist deaktiviert. Natürlich meinte ich damit nur diejenigen, die auch konsequent durchgestiegen waren. Hallo Www.Kapihospital.De, ich bin der Pascal, 26 Jahre alt und komme aus Österreich.
Tradingdusche Erfahrung Hallo Leute, ich bin der Pascal, 26 Jahre alt und komme aus Österreich. Ich bin vor ca. 2 Jahren auf das CFD Trading aufmerksam geworden und handle seit dem auch. (Mit Pausen) Bis jetzt handelte ich nur auf einem Demo Konto. Da ich die nächste Zeit den Sprung ins Echt Geld Konto wagen werde. Gut zu sein heißt immer, besser werden zu wollen. Immer besser werden zu wollen fordert einem einen langen Weg aus Schmerzen, Erfahrung und Geduld ab. Oftmals geht es doch nicht um Trading, sondern um Spaß, passives schnelles Geld und unerfüllte Wünsche, die nichts mit Trading zu tun haben. Trading ist das Vehikel, aber nie die Sache selbst. Do you have photos and videos you need to share? Email us to upload a photo!

Trading Forum Trading Community Stell dich vor. Jetzt BullPower Template erhalten. Bitte wähle einen aussagekräftigen Themen Titel.

Tipps zur Uservorstellung. JavaScript ist deaktiviert. Für eine bessere Darstellung aktiviere bitte JavaScript in deinem Browser, bevor du fortfährst.

Du verwendest einen veralteten Browser. Es ist möglich, dass diese oder andere Websites nicht korrekt angezeigt werden. Du solltest ein Upgrade durchführen oder ein alternativer Browser verwenden.

Tradingdusche Erfahrungen. Ersteller Tradoni Erstellt am 24 Februar Status Für weitere Antworten geschlossen. Tradoni Neues Mitglied Basis Mitglied.

BluePower V3 Trader. BullPower Template Trader. Mitglied seit 15 Februar Beiträge 2. Hallo Leute, ich bin der Pascal, 26 Jahre alt und komme aus Österreich.

Ich bin vor ca. Mit Pausen Bis jetzt handelte ich nur auf einem Demo Konto. Trader Mitglied Basis Mitglied. Mitglied seit 1 März Beiträge Wie sind deine Erfahrungen in diesen 2 Jahren im Demokonto gewesen?

Wo hast du deine Ausbildung gemacht? Hallo Trader, meine Erfahrung ist sehr Positiv. Durch Disziplin und ein gutes Moneymanagement lässt sich gutes Geld verdienen.

Wie sieht es bei dir aus? Hi Tradoni, wann willst du auf ein Echtgeld-Konto umsteigen? Ich mache momentan ebenfalls die Ausbildung bei Tradingdusche.

An sich definitiv eine gute Anlaufstelle um die Ausbildung zu starten, man muss danach halt in Eigenregie das gelernte vertiefen und ausbauen Fundamental- und Chartanalyse, sowie Risiko-Moneymanagement ect.

Videos schaue ich mir parallel auch an wenn es um ein bestimmtes Thema geht um noch mehr Support zu erhalten. Ich bin jetzt fasst mit der Ausbildung durch, schätze 2 Wochen noch.

Dann wollte ich an die Videos mit der Charttechnik ran, um mir dort das wissen zu holen das relevant ist. Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: 13 April Arne28 Neues Mitglied.

Mitglied seit 9 Juni Beiträge 1. Guten Tag Trader, sehr gerne würde mehr erfahren um weiter dazu zu lernen. Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: 12 April Mitglied seit 17 Juli Beiträge 1.

Nun merke ich aber, dass ich mit Indikatoren und anderen Einstiegssignalen nicht weiterkomme. Durch Zufall habe ich die Videos von Tradingdusche gefunden und war glücklich, endlich mal einen ordentlichen Einstieg ohne Abzocke zu finden!

Leider scheint mein Wissensstand den von Tradingdusche empfohlenen Broker nicht überzeugt zu haben. Nun war es , die Dotcom-Blase war vor gefühlt Ewigkeiten genau genommen 7 Jahren geplatzt und seitdem habe ich nicht mehr so wirklich davon etwas wahrgenommen.

Nun war ich nicht mehr in meiner Schulzeit, es war nicht mehr , sondern Mein Bezug zum Thema Geld war mit 21 natürlicherweise nun ein anderer und im Studium konnte man Geld eigentlich immer gut gebrauchen.

Wollte man früher einen neuen Computer oder andere Dinge, waren diese mit einem Sommerjob finanziert. Neben der Schule hatte man kaum weitere Verpflichtungen und die Zeit zur freien Verfügung.

Kurzum: Wenn man etwas wollte, konnte man es sich aktiv erarbeiten. Im Studium musste man sich selbst, also sein Leben neu organisieren oder besser gesagt: zum ersten Mal alles alleine strukturieren.

Freunde, die das Studium für sich selbst nicht als passend empfanden, machten stattdessen eben eine Ausbildung. Auch wenn die Lebenswege sich vorerst trennten, blieb das Lebensgefühl gleich, da man in seiner Ausbildungszeit in einem Unternehmen verständlicherweise auch viel zu tun hatte und dabei nicht die Welt verdiente.

Nun stand man da, musste sein Ausbildung, die Wohnung, Steuern und sämtliche andere Angelegenheiten selbst klären. Es wurde immer deutlicher, dass Freiheit immer mit Verantwortung und Arbeit einherging.

Früher hatten meine Eltern die Lebensorganisation übernommen. Da war es einfach mir meine damaligen Wünsche zu erfüllen. Neben der Schule war ich Herr über mein Leben und meine Zeit.

Ich merkte schnell, dass ich zunehmend schlichtweg mehr Verpflichtungen erfüllen musste. Klar konnte man immer noch experimentieren und Dinge ausprobieren, aber Entscheidungen hatten Konsequenzen.

Zeit und Geld traten im Gegensatz zu früher in einem immer stärker werdenden Konkurrenzkampf, weil es nun mal nicht so einfach ist, sich um seine Ausbildung, Wohnung, Familie, Freundin, Freunde und Hobbies mit gleicher Hingabe zu kümmern.

Ich führe das deshalb an dieser Stelle detaillierter aus, weil es natürlich die Perspektive auf den Börsenhandel stark beeinflusst bzw.

Vermutlich können sich einige an diesem Punkt wiederfinden. Vor dem Hintergrund waren Aktien also wesentlich interessanter, als sie es mit 15 gewesen waren.

Allerdings ging es mir damals vorrangig um Geld. Der Handel war nur ein Vehikel. Rückwirkend betrachtet spielt es schon eine Rolle. Es war eine Möglichkeit, wie ich den Anforderungen des Lebens gerecht werden und gleichzeitig Geld verdienen konnte.

Das dachte ich zumindest. Finanzielle Einnahmen durch Investitionen waren gedanklich also schon fest eingeplant, es fehlte nur noch die dicke Investitionssumme.

Der Rest würde schon werden. Man war jung, man war smart und wusste: Wenn man doch nur das Geld zum Investieren hätte, würde man es schaffen.

Vor allem als ich damals sah, wie sich bestimmte Aktien seit entwickelt hatten. Ich kam dort zum ersten Mal in Berührung mit dem Trend und dem Momentum.

Natürlich meinte ich damit nur diejenigen, die auch konsequent durchgestiegen waren. Na klar doch. Was war schon die verpasste Rallye von bis , ich hatte den Trend für mich entdeckt und war bereit.

Trends gab es ja nicht nur im Deutschen Leitindex, sondern auch in Währungen, Edelmetallen und weiteren -Rohstoffen.

Es fühlte sich an, als ob man sich mit einer Sache beschäftigte, die nur wenige machten. Das Gefühl des Besonderen schwang also immer mit und tut es heute auch noch, wenn auch nicht mehr so stark.

Kaum jemand in meinem Umfeld hatte sich zu dem Zeitpunkt mit Finanzgraphen auseinandergesetzt. Investiert haben die meisten oft nur in Immobilien viel zu teuer, unrealistisch, nicht so spannend , Lebensversicherungen damals ging das noch mit der Verzinsung, aber noch langweiliger als Immobilien oder in klassische Sparbücher Synonym für Langeweile.

Da wurde der Börsenhandel noch emotionaler betrachtet. Der kursmusterbasierte Trendhandel war da irgendwie eine willkommene Abwechslung. Es war so ein Zwischending aus Investment und aktiver Tätigkeit.

Man fühlte sich frei, stark und vor allem: entscheidungsfähig. Ich selbst konnte entscheiden, in welche globale Firma ich investieren wollte.

Ich selbst war Herr der Lage, konnte die Puzzleteile des Erfolgs definieren und zusammensetzen. Kurzum: Passives Geld, durch selektive, aktive und autarke Entscheidungsmöglichkeiten, den Hauch des Besonderen und mein sowieso vorhandenes Interesse an Mathematik zogen mich rein, tief rein…zu tief, wie sich später herausstellte.

Hatte ich die ersten Bücher also verschlungen, sah ich zu, dass ich an Geld herankam. Ebay und mein kleiner Keller waren da die ersten Quellen, die ich anzapfte.

Sparsamkeit und Nebenjobs halfen zusätzlich. Nicht unreflektiert oder zockend, aber unstetig. Auf der einen Seite gab es ja die Trends, die seit Jahren liefen.

Aber das war kein Problem. Ich wusste: Trends sind normal, dann setzt du eben auf fallende Kurse. Allerdings hatte ich absolut keinen Bock Shortpositionen im DAX zu eröffnen und die dann monatelang zu halten.

Wenn ich Geld mit Trends verdienen wollte, konnte ich nicht warten, bis ein Trend nach Monaten oder Jahren irgendwann in meine Richtung laufen würde: Ich brauchte schlichtweg mehr und häufigere Trends.

Der Weg in die kleinen Zeiteinheiten war also vorprogrammiert. Allerdings musste ich dort wiederrum feststellen, dass der DAX an einem x-beliebigen Montag nicht unbedingt Punkte fallen muss, nur weil der gesamte übergeordnete Wochentrend oder Jahrestrend fallend war.

Ich hatte viel für den Handel getan, gearbeitet um Geld zu bekommen, gearbeitet um Wissen zu erlangen und daher war es klar, dass der Börsenerfolg nur eine Frage der Ausdauer war.

Ich wollte den Puls der Märkte, ich bekam den Puls der Märkte. Aber leider nicht so, wie ich es mir gewünscht hatte. Das Hinterhältige der damaligen Entwicklungen war, dass es manchmal Phasen gab, wo ich mit meinen groben Regeln und meinem Verstand richtig lag und Geld verdiente, dann aber auch mit den genau denselben Regeln Geld verlor.

Sofort musste das Handelssystem aktiv angepasst werden. In der Zeit merkte ich, dass ich mich mehr für Börse begeisterte als andere in meinem Alter.

Exakte Regeln waren schwierig, ich handelte mehr nach groben Prinzipien. Es war nicht so, dass ich meine Regeln auf ein Blatt Papier schreiben und es meinem Freund geben konnte, damit er das auch so handeln konnte.

Ich selbst war immer die Maschine, der Scanner für die lukrativen Chancen und am Ende der Shooter, der sich die Schlacht mit dem Chart lieferte.

Mit zunehmender Zeit, die man so vor den Monitoren verbrachte, kam ich in daher schnell Berührung mit den bekannten Themen: Angst, Gier und die Frage, warum man schon wieder emotional so ausgelaugt war.

Es war ein tolles Gefühl. Ich war diszipliniert, aber nicht so diszipliniert. Ich hatte Regeln, aber nicht so wirklich überprüfbare Regeln.

Ich konnte meinem Umfeld stolz erklären, was ich da gerade tue, aber nicht unbedingt, wie ich es tue. Es gab Zeiten, in denen das gut funktionierte und Zeiten in denen furchtbar verlief.

Overtrading und Overconfidence waren natürlich vorherrschende Themen. Allerdings gab es teilweise auch Phasen, wo ich mich wirklich zu Prozent an meine Regeln gehalten hatte und dennoch nur Verluste dabei rauskamen.

Dass das auf Jahre keine solide Basis darstellte, war irrelevant, weil ich ja wusste: Mit der endgültigen Strategie würde ich in wenigen Jahren ein fertiger Trader sein.

Du bist jung, der Zweck heiligte die Mittel. Angenehm ist das nicht, vor allem nicht, wenn man alles selbst machen muss, selbst mit soliden Vorfilterungen und Alarmen.

Diese emotionalen Achterbahnfahrten zehrten an dem Konto der Lebensenergie. Zumal ja auch ein Haufen Zeit verloren ging.

War es früher die jugendliche Leichtigkeit der Neugier, entwickelte ich daraus zunehmend eine getriebene Sucht. Es ging nicht mehr um Geld, Freude und schon gar nicht um Fachlichkeit.

Je mehr ich dieses Vorgehen forcierte, umso schlimmer wurde es eigentlich. Mittlerweile waren einige Jahre ins Land gegangen und es musste sich etwas ändern.

Ich fing an mir Dinge aufzuschreiben. Dinge, die mich störten, Dinge, von denen ich dachte, dass sie wichtig waren. Gleichzeitig informierte ich mich zunehmend auch auf vielen Internetseiten und Finanzportalen.

Dort waren Gleichgesinnte, die meine Interesse teilten. Andere Trader, Coaches und Tradingstile dagegen schon. So kam ich Kontakt mit der damaligen deutschen Tradingszene.

Ob jemand wirklich mit dem Handel Geld verdient hatte oder nicht, war zu dem Zeitpunkt nicht relevant.

Ich war froh, dass da überhaupt jemand war, von dem man vielleicht etwas lernen konnte. Gerade auf Godmode-Trader gab so viele unterschiedliche Trader, dass dieses Portal für einige Zeit ein wichtiger Ankerpunkt wurde.

Viele der damaligen Services waren klassische charttechnische bzw. Mir half es damals schon mehr, wenn ich mich auf mich konzentrierte, weil es am Ende mein Konto war, dass meine Trades aushalten musste.

In diesem Atemzug entstand das Portal Scalp-Trading. Daraus entwickelt sich eine Gemeinschaft und die Seite wurde bekannter. Abgesehen davon entstanden dadurch neue Möglichkeiten, weil natürlich Broker auf mich aufmerksam wurden.

Irgendwo muss jeder handeln, also war es willkommen, dass CFD Broker Geld bezahlten, um auf der Seite genannt zu werden. Wir verkauften keine Produkte, unsere Leser konnten, aber mussten kein Konto eröffnen.

Es war eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Das Portal wuchs kontinuierlich, die Leser hatten uneingeschränkt Zugriff auf alle Inhalte und ich konnte zusätzlich Geld generieren für meinen Handel.

Mit den Jahren knüpften sich immer engere Kontakte und ein Tradingteam entstand. Nach Jahren des Präsenzhandels hatte man so viele Eindrücke gesammelt, dass wir diese im Team auswerteten.

Es lief nicht schlecht und Geld hat man schon verdient, aber phasenweise gab natürlich weiterhin Verluste. Das Problem war nicht zwangsläufig das Ergebnis, sondern die Art, die Beständigkeit.

Es war nicht mehr so instabil wie früher, aber auch nicht so stabil, wie ich es mir ausgemalt hatte. Den Traum mit Trading reich zu werden, hatte alle im Team vor langer Zeit aufgegeben.

Nur ist es so, dass natürlich dann auch die Signalfrequenz dementsprechend hoch ist. Mit dieser Form des Handelns ist man dann schon eher gezwungen vor den Monitoren zu sitzen.

Zumindest ging mir das damals noch so. Nach Jahren dieser Tätigkeit wird einem irgendwann Zeit und selbstbestimmtes Agieren zunehmend wichtiger.

Irgendwann ist die einzelne Kerze bei den Non Farm Payrolls nun mal nicht mehr so interessant, wie ein Kaffee mit Freunden an einem sonnigen Freitagnachmittag.

Es ging zu viel Zeit, zu viel Emotion drauf, selbst wenn halbwegs eine Kontrolle in der Vorgehensweise gegeben war. Ich konnte damit leben, Regeln situativ abzuändern.

Wenn man Geld für andere verwaltet und längere Verlustphasen entstehen, geht eine zu lockere Form irgendwann nicht mehr. Bei mir setzte sich zu diesem Zeitpunkt langsam die Sichtweise durch, dass ich mein Konto so handeln wollte, wie für einen fiktiven Investor, der mir 5 Millionen zur Verfügung stellte.

Auch kann man unter den Bedingungen dann nicht 50 Basiswerte im Präsenzhandel gleichzeitig kurzfristig handeln.

So bin ich letztlich zum Quantitativen Trading gekommen. Dabei werden die Kurse nicht nur über den Chart, sondern vielmehr über schlichtweg trockene Tabellen ausgewertet.

Ich wollte wissen, welche Strategien es gibt, wie sich diese verhielten, wie sie funktionierten, welche Marktphasen auf welche Weise wirkten.

Da der Trendhandel wie Fahrrad fahren ist, das man nicht so schnell verlernt, konzentrierte ich mich zunehmend auf Auswertungen von Daten, die Datenbeschaffung generell die sind teuer!

Dabei stellte ich fest, dass viele Strategien lange Phasen hatten, wo sie nicht funktionieren. Die Erkenntnisse aus den Daten öffneten mir die Augen.

Sowohl für mein eigenes Trading, als auch auf die deutsche Tradingszene bezogen. Muss der Mensch nicht immer den Trend selbst erkennen?

Nun, um es direkt zu sagen: nein. Gleitende Durchschnitte bilden das Trendverhalten sehr gut ab und man kann das Trendverhalten über sinnvolle Kreuzungskombinationen von Gleitenden Durchschnitten abbilden.

Also genau das, was ich vor Jahren immer wollte: Unverrückbare Handelsregeln, die ich auf ein Blatt Papier oder in einen Expert Advisor schreiben kann.

Allerdings war es erschreckend festzustellen, dass es selbst mit diesen Regeln der Trendstrategie je nach gehandeltem Basiswert und Zeiteinheit Phasen gab, wo diese Trendstrategie nicht funktionierte.

Die Kunst ist es ja nicht die Zukunft vorwegzunehmen, also die Beantwortung der Frage, wohin ein Basiswert läuft, sondern von der dahinterliegenden Eigenschaft zu profitieren.

Es hatte lange gedauert, zu dieser Erkenntnis zu kommen. Irgendwann entwickelt sich ein Trend, ob der Long oder Short ist, spielt keine Rolle.

Die Kreuzungen werden es zeigen und damit ist die Richtung vorerst nicht relevant. Da aber nicht jeden Tag im Intradaybereich eine Trendentwicklung vorliegt, ist es ja klar, dass eine Trendstrategie auch Verluste machen muss.

Jahrelang habe ich dagegen angekämpft, weil ich mir gesagt habe: Okay, das hast du verstanden, dann tüftle doch solange, bis du ganz bestimmte Filter entwickelt hast, die dir sagen, ob sich ein Trend entwickeln wird oder nicht.

Um es kurz zu machen: Es geht nicht. Beziehungsweise, ich kann es nicht. Da ich nicht schlauer als der Markt bin, akzeptiere ich es und trade das Trendsystem einfach durch.

Das führt zwangsläufig dazu, dass eine trendfolgebasierte Strategie eben monatelang seitwärts läuft oder Verluste produziert.

Ähnlich verhält es sich mit der Volatilität, die mit Range Breakout Systemen eingefangen werden kann. Auch da gibt es eben diese und jene Marktphasen.

Ich denke, dass das auch der Schlüssel für den Präsenzhandel ist. Alle erfolgreichen Scalper, die ich kenne, haben absolut keine Ahnung, wie sich der Markt langfristig verhalten wird.

Die handeln beispielsweise nur Dreiecke mit einem fest definierten Stop Loss von Punkten und einem Take Profit von Punkten. Ausgenutzt wird eine ganz kurzfristige Spannungssituation im Minutenchart, die nach festen Regeln umgesetzt wird.

Nun, hier muss man genau sein. Entweder handelt man eine ganz eng gefasste kurzfristige Spannungssituation wie Dreiecke oder eben einen längeren Trend.

Oftmals wird aber beides miteinander vermischt. Man möchte die eng gestoppte Situation im Risiko, aber den ganzen Trend als Chance reiten.

Das funktioniert manchmal, aber langfristig wiederholbar am besten immer am Tief rein und am Hoch raus, bleibt für viele ein Traum. Das betrifft vor allem den charttechnischen Handel.

Meistens wird mit hohem Hebel in kurzfristigen Zeiteinheiten spekulierend in der Vorwegnahme auf lange Trendverläufe gezockt. Rein statistisch ist das ein sehr problematisches Vorgehen.

Dieses Verhältnis lässt sich nicht nur in sehr alten Chart- und Elliott-Wellen-Büchern finden, sondern auch quantitativ nachweisen. Ob die dann Long oder Short gerichtet war und ist, interessiert mich nicht mehr.

Aber ebenso wird es natürlich Phasen geben, wo ich tagtäglich meine Positionen eingebe, aber nicht belohnt werde. Diese fachlichen Neins über Tage, diese fachlichen Neins über Wochen, muss ich ertragen.

Das ist der wichtigste Satz, den ich Ihnen mit auf den Weg geben kann. Auch ein Trendhändler handelt nicht die Zukunft, sondern die Eigenschaft, dass ein Trend zur Fortsetzung neigt.

Wenn die Trendeigenschaft nach der Etablierung abbricht, ist es so, wie es ist. Ich kann es weder ändern, noch gibt es zwingend Gründe. Es hat lange gedauert, bis der Stop Loss nicht als Niederlage empfunden wurde.

Wenn ich immer in Trendrichtung handle, wird es Phasen geben, wo der Markt trendlastiger läuft, da werde ich Gewinne machen, aber es wird eben auch monatelange Phasen geben, wo die Trends, die entstanden sind, vorzeitig abbrechen.

Und an genau diesem Punkt kommen das Regelwerk und die Statistik ins Spiel. Dafür sind Backtests da. Sie sind keine Ableitungen der Vergangenheit für die Zukunft, sondern eine Aussage darüber, wie lange z.

Und selbst wenn man es statistisch immer besser eingrenzen kann, ist ja damit noch keine Aussage über die Richtung getroffen.

Nun kommen wir zur deutschen Tradingszene und der Coachingindustrie. Vorausgesetzt ich handle die Trendphasen immer nach gleichen Regeln, vorausgesetzt ich habe einen Backtest, der mir zeigt, wie lange ich mit Durststrecken rechnen muss, vorausgesetzt ich halte diese langen Phasen auch aus, ist der Handel profitabel.

Aber eben nur unter diesen Bedingungen. Was auch sehr frustrierend sein kann. Viele Ausbrüche werden bei Ihm ausgestoppt. Wenn man das vorher wüsste, würde man die Zukunft kennen.

Phasenweise ist das Ausbruchsverhalten stärker und ausgeprägter, mal weniger und schwächer. Das hat nichts, absolut nichts mit den Regeln zu tun, die sich ein Trader gegeben hat, sondern rein mit dem Vorhandensein dieser Eigenschaft.

Warum das so ist, kann man auch nicht klären. Weder mit Nachrichten, noch mit Spekulationen darüber, was es dann sein könne.

Das sind am Ende nur irgendwelche Meinungen vor dem Hintergrund eines extrem heterogenen Marktes. Ein Markt besteht eben nicht nur aus Präsenzhändlern, die den Kursverlauf analysieren.

Da spielen noch tausend andere Spieler mit. Meistens steht man sich selbst im Weg. Aber wie so häufig hat der Tag eben mehr Struktur, solange einer Schuldiger klar genannt werden kann.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Anmerkung zu “Tradingdusche Erfahrung

  1. Fezragore

    Es ist schade, dass ich mich jetzt nicht aussprechen kann - ich beeile mich auf die Arbeit. Ich werde befreit werden - unbedingt werde ich die Meinung in dieser Frage aussprechen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.